Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

2015

Sechs Holzwürfel auf einer Zeitung bilden das Wort „Presse

MITNETZ STROM investiert 2015 im Landkreis Zwickau mehr als 13 Millionen Euro

MITNETZ STROM verbessert die Qualität der Stromversorgung im Landkreis Zwickau. Der enviaM-Netzbetreiber plant, weit über 100 Baumaßnahmen im Hoch, Mittel- und Niederspannungsnetz umzusetzen. Das Unternehmen investiert mehr als 13 Millionen Euro. Schwerpunkte sind die Modernisierung eines Umspannwerkes, die Erneuerung von Ortsnetzen, die Modernisierung von Trafostationen sowie der Austausch von Freileitungen im Mittel- und Niederspannungsnetz durch Erdkabel.

„Wir arbeiten in der Region seit Jahren kontinuierlich am Stromnetz. Dabei geht es darum, die Anlagen und Leitungen auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten sowie die Netze nach aktuellen Erfordernissen zu optimieren. Mit unseren Investitionen stellen wir sicher, dass der Strom auch künftig zuverlässig bei unseren Kunden ankommt", so Uwe Kramer, Leiter der Netzregion Südsachsen.

Wesentliche Baumaßnahmen in der Region im laufenden Jahr sind:

Hohenstein-Ernstthal:

  • Verlegung von rund 100 Metern Mittelspannungskabel in der Antonstraße Ecke Schützenstraße
  • Anlass: altersbedingter Ersatz und Erhöhung der Versorgungssicherheit
  • Umsetzung: April bis August 2015
  • Kosten: rund 18.000 Euro

Oberlungwitz:

  • Verlegung von rund 50 Metern Mittelspannungskabel und 350 Metern Niederspannungskabel im Bereich Weststraße, Vater-Jahn-Straße
  • Ersatz der Transformatorenstation in der Weststraße durch eine Kompaktstation
  • Anlass: altersbedingter Ersatz und Erhöhung der Versorgungssicherheit
  • Umsetzung: September bis November 2015
  • Kosten: rund 44.000 Euro

Wüstenbrand:

  • Stellen einer neuen Kompaktstation im Bereich Jahnweg – Bahnhofstraße.
  • Umfang: Außerbetriebnahme der Trafostationen „nöfler" und „iamant", Verlegung von rund 280 Metern Mittelspannungskabel entlang der Brücken- und Bahnhofstraße; Erdverkabelung des Ortsnetzes im Bereich Bahnhofstraße Nummer 2-14 sowie im Bereich Jahnweg Nummer 6-8
  • Anlass: Netzoptimierung und Erhöhung Versorgungssicherheit
  • Umsetzung: Juni bis September 2015
  • Kosten: rund 128.000 Euro

Silberstraße-Umspannwerk Werdau:

  • Masterhöhungen und Seilregulierung auf der Hochspannungsfreileitung „Silberstraße – Umspannwerk Werdau Süd"
  • Umfang: Erhöhung von zwei Hochspannungsmasten auf dem Gebiet der Gemeinde Lichtentanne sowie Leiterseilregulierung auf einer Länge von 15,5 Kilometern
  • Anlass: Erhöhung der Betriebstemperatur von 40 auf 80 Grad Celsius
  • Umsetzung: Juli bis September 2015
  • Kosten: rund 450.000 Euro

Wilkau-Haßlau:

  • Erdverkabelung der Ortsnetzfreileitung in der Bergstraße und Friedrichstraße in Wilkau-Haßlau
  • Umfang: Ersatz des vorhandenen Freileitungsortsnetzes durch Erdkabel auf einer Länge von rund 800 Metern; Neubau bzw. Änderung von rund 40 Hausanschlüssen
  • Anlass: altersbedingter Ersatz
  • Umsetzung: Mai bis Oktober 2015
  • Kosten: rund 140.000 Euro

Glauchau:

  • Modernisierung „Umspannwerk Glauchau" in Glauchau
  • Umfang: Installation einer neuen 110 Kilovolt Schaltanlage sowie Herstellung von Leitungsprovisorien zum weiteren Umbau des Umspannwerkes; Umbaumaßnahme in Zusammenarbeit mit der „tadtwerken Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH"; Berücksichtigung stark hochwassergefährdeter Standort
  • Anlass: hochwasserbedingte Modernisierung des Gebäudes und der Schaltanlagen
  • Umsetzung: Baubeginn Juli 2015 (fortführend 2016)
  • Kosten: rund 1,25 Millionen (anteilig in 2015), gesamt rund 2,7 Millionen Euro

„Unsere Aufträge zur Umsetzung der Baumaßnahmen gehen überwiegend an regional ansässige Bau- und Montagefirmen. Aus der Region Zwickau ist zum Beispiel das Unternehmen AKE-EBS Energieanlagen GmbH, Wilkau-Haßlau/ Gersdorf, für uns tätig. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der heimischen Unternehmen, insbesondere kleiner und mittlerer Betriebe", so Kramer abschließend.

Für den reibungslosen Netzbetrieb im Landkreis Zwickau sind die Mitarbeiter des Betriebsservices und des Anlagenmanagements aus Oelsnitz/Erzgebirge und Stollberg zuständig. Das Stromnetz der MITNETZ STROM in der Region hat eine Länge von rund 3.235 Kilometern.

Pressekontakt

Evelyn Zaruba
stellvertretende Pressesprecherin
Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH
T 0371 482-1748
Evelyn.Zaruba@mitnetz-strom.de 
I  www.mitnetz-strom.de

Hintergrund

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH (MITNETZ STROM) mit Sitz in Halle (Saale) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM). Als größter regionaler Verteilnetzbetreiber in Ostdeutschland ist MITNETZ STROM unter anderem für Planung, Betrieb und Vermarktung des enviaM-Stromnetzes verantwortlich. Das durch die MITNETZ STROM betreute Stromverteilnetz hat eine Länge von rund 74.000 Kilometern und erstreckt sich über Teile der Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.