Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Blog

Neue Zähler für Stromkunden: Einbau intelligenter Messsysteme

Stromzählern liegen in ihren Kartonverpackungen - Nahaufnahme
Für Stromkunden beginnt ein neues Zählerzeitalter. Bis 2032 werden in Deutschland schrittweise neue Stromzähler eingeführt. Der Einbau ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Stromkunden können mit den neuen Messgeräten ihren Verbrauch besser kontrollieren. Der Gesetzgeber hofft, dass sie so angeregt werden, ihr Nutzungsverhalten zu überdenken und sparsamer und effizienter mit Strom umgehen.



Moderne Messeinrichtungen für Kunden unter 6.000 KWh Verbrauch

Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 6.000 Kilowattstunden bekommen eine moderne Messeinrichtung. Diese speichert neben dem aktuellen Zählerstand auch die Verbrauchswerte für bestimmte Zeitabschnitte wie einen Tag, eine Woche, einen Monat  oder ein Jahr. Der Kunde kann diese am Stromzähler ablesen. Moderne Messeinrichtungen haben keine Kommunikationseinrichtung. Die Verbrauchswerte werden nicht an Dritte über-tragen. Die Ablesung der Zählerstände erfolgt wie bisher einmal jährlich. 


Intelligente Messsysteme bei über 6.000 KWh Verbrauch

Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden erhalten ein intelligentes Messsystem. Es verfügt neben einer modernen Messeinrichtung über eine Kommunikationseinheit (Smart Meter Gateway). Diese übermittelt die Zählerstände der Kunden einmal täglich an ihren zuständigen Messstellenbetreiber. Die Zählerstände werden den Kunden im Kundenportal ihres Messstellenbetreibers zur Verfügung gestellt. Sie können hier ihre Verbrauchswerte einfach und bequem online ablesen. Die jährliche Ablesung der Zählerstände ist damit nicht mehr erforderlich. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt über eine streng gesicherte Verbindung.

Nahaufnahme eines Stromzählers in einer Reihe von vielen

Roll-out ist Mammutaufgabe 

Die Einführung der neuen Stromzähler ist eine Mammutaufgabe. Allein der grundzuständige Messstellenbetreiber der enviaM-Gruppe MITNETZ STROM muss in seinem Netzgebiet rund 1,5 Millionen neue Stromzähler einbauen. Im April 2017 wurde mit der Einrichtung moderner Messeinrichtungen begonnen. Ab Februar 2020 ist der Einbau intelligenter Messsysteme vorgesehen. Diese erhalten zunächst alle Stromkunden mit einem Jahresverbrauch zwischen 6.000 und 100.000 Kilowattstunden. Der Startschuss hatte sich mehrfach verschoben. Das zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) benötigte für die Zertifizierung der Gerätehersteller deutlich länger als ursprünglich angenommen.

Intelligente Messsysteme sind ein wichtiger Baustein für eine intelligente Stromversorgung. Stromkunden können dank ihnen in Zukunft von zeit- und lastvariablen Stromtarifen profitieren; Netzbetreiber die Stromnetze perspektivisch sehr viel besser steuern. Dies wird mit Blick auf die Energiewende immer wichtiger.


MITNETZ STROM von TÜV NORD zertifiziert

Der Gesetzgeber stellt an den Betrieb der intelligenten Messsysteme sehr hohe Anforderungen. MITNETZ STROM bereitet sich deshalb seit Jahren intensiv auf die Einführung vor. Das Unternehmen ist vom TÜV NORD Cert als sogenannter Smart Meter Gateway Administrator zertifiziert worden. Die Zertifizierung bescheinigt dem grundzuständigen Messstellenbetreiber der enviaM-Gruppe, dass er die hohen Qualitätsstandards für die Datensicherheit erfüllt. Darauf können sich die Stromkunden nachweislich verlassen.


Weitere Informationen


karriere-iconMöchten Sie auch Teil der MITNETZ STROM werden und die Energiewende mitgestalten? Starten Sie jetzt Ihren Karriere-Turbo und bewerben Sie sich auf unsere Stellen. Wir freuen uns auf Sie! 

> Aktuelle Stellen der MITNETZ STROM