Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

2015

Sechs Holzwürfel auf einer Zeitung bilden das Wort „Presse

MITNETZ STROM investiert in die Natur

MITNETZ STROM hat am 29. Oktober 2015 einen dendrologischen Lehrpfad in Niederwürschnitz errichtet. Der enviaM-Netzbetreiber setzt mit dem Lehrpfad einen natürlichen Ausgleich zu einer im Jahre 2012 und 2013 ersetzten Hochspannungsfreileitung. Auf dem 250 Meter langen Pfad stehen ab sofort die „Bäume des Jahres" seit 1989. Die Kinder der Kindertagesstätte „Spatzennest" haben geholfen, die Gehölze an der „Alten Ziegelei" zu pflanzen. Besucher finden zukünftig Wissenswertes zu den verschiedenen Bäumen auf Informationstafeln.

„Der Lehrpfad gibt Auskunft über Bäume wie Spitz-Ahorn, Wild-Birne oder Rosskastanie. Die Kinder lernen am praktischen Beispiel mehr über die Natur. Wir freuen uns sehr, dass wir diese nachhaltige Maßnahme zusammen mit den Kindern der Kindertagesstätte „Spatzennest" durchführen konnten. Den Lehrpfad kann ab sofort jeder am Freizeitgelände „Alte Ziegelei" besuchen", sagt Marcus Wallenta, Projektverantwortlicher der MITNETZ STROM.

Der Ersatzneubau der Hochspannungsfreileitung erfolgte in den Jahren 2012/13 entlang der A72. Die natürliche Ausgleichsmaßnahme entstand in enger Zusammenarbeit mit der Landesdirektion Sachsen sowie dem Landratsamt Erzgebirge.

Pressekontakt

Evelyn Zaruba
Pressesprecherin
Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH
T 0371 482-1748
Evelyn.Zaruba@mitnetz-strom.de 
I  www.mitnetz-strom.de

Hintergrund

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH (MITNETZ STROM) mit Sitz in Halle (Saale) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM). Als größter regionaler Verteilnetzbetreiber in Ostdeutschland ist MITNETZ STROM unter anderem für Planung, Betrieb und Vermarktung des enviaM-Stromnetzes verantwortlich. Das durch die MITNETZ STROM betreute Stromverteilnetz hat eine Länge von rund 74.000 Kilometern und erstreckt sich über Teile der Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Angaben zur Baumaßnahme 2012/2013:

Ersatzneubau Hochspannungsfreileitung zwischen Niederwürschnitz und Hartenstein:

Das Unternehmen investierte in das Projekt rund 1,5 Millionen Euro. Der enviaM-Netzbetreiber ersetzte 17 neue Strommasten entlang der A72 auf einer Länge von 4,8 Kilometern. Dabei wurden neue Fundamente eingebaut, neue Masten gestellt, das Seil aufgelegt und der Korrosionsschutz aufgetragen. Die Arbeiten erfolgten von Juli 2012 bis Ende 2013. Anlass für den Neubau war der altersbedingte Zustand der Leitung, die aus dem Jahr 1922 stammte. Die neue Leitung wurde dabei verstärkt. Die Tragfähigkeit des Seiles ist zudem höher. Dass heißt, die Leitung hält mehr Ablagerungen von Schnee und Eis als vorher aus. Weiterhin können größere Strommengen transportiert werden.